Projekttyp
Standort
Alle
Aachen Andernach am Rhein Bad Driburg Baesweiler Basel Berlin Bochum Bonn Brühl Danzig Darmstadt Dinslaken Dormagen Dresden Duisburg Duisburg-Rheinhausen Düsseldorf Erfurt Essen Essen Rüttenscheid Frankfurt am Main Gummersbach Hagen Halle Hamburg Hanau Hannover Herne Ingolstadt Kempen Köln Krakau Krefeld Kreuztal Langenhagen Leipzig Lippstadt Lübeck Manching Mannheim Menden Mettmann Mönchengladbach Moskau Mülheim a.d. Ruhr München Münster Neunburg vorm Wald Neuss Neustadt Nordhorn Oberhausen Oberstdorf Oldenburg Osburg Osnabrück Potsdam Ratingen Regensburg Remscheid Schloss Holte-Stukenbrock Shanghai Sochi Stuttgart Trier Troisdorf Venedig Warschau Wilhelmshaven Willich Wolfsburg Wuppertal Würzburg Xuancheng
Alle Filter zurücksetzen
Format: 2017
Format: 2017

Seiten

SPORTMEHRZWECKHALLE MBS-ARENA​. Potsdam


Die neue Sportmehrzweckhalle am Luftschiffhafen Potsdam besteht aus drei Gebäudeteilen und schließt unmittelbar an die auf dem Gelände des Sportparks bestehende Dreifeldhalle an. Das Herzstück des Neubaus stellt die neue Sportmehrzweckhalle dar, die unmittelbar an der Westfassade der Bestandshalle anschließt. Hierbei handelt sich ebenfalls um eine Dreifeldhalle mit vierseitiger Tribünenanlage und 2.025 Zuschauerplätzen. Westlich der Sportmehrzweckhalle schließt ein Funktionstrakt an, der als zweigeschossige Trainingshalle für die Sportarten Fechten, im EG und Judo im OG ausgebildet ist. Der dritte Funktionstrakt schließt an der Nordfassade der Bestandshalle an und erstreckt sich auf der Ostseite eingeschossig bis zum bestehenden eingeschossigen Seitentrakt. Dieser enthält neben einer weiteren Einfeldhalle mit Geräteraum im OG verschiedene weitere Nutzungen, wie Räume für Physiotherapie und eine Cafeteria, im EG. Die Gestaltung der Fassade zielt darauf ab, den unterschiedlichen Nutzungen des Gebäudes einen Rahmen und ein homogenes Erscheinungsbild zu geben. Dabei wird der Baukörper in zwei horizontal verlaufende Materialbänder eingefasst. Die umlaufende Klinkerfassade des Erdgeschosses wird durch großzügige Fensterfelder aufgebrochen, wo hingegen das Obergeschoß mit nur vereinzelten Fensteröffnungen und verputzter Fassade fast als monolithischer Baukörper erscheint.