Projekttyp
Standort
Alle
Aachen Andernach am Rhein Bad Driburg Baesweiler Basel Berlin Bochum Bonn Brühl Danzig Darmstadt Dinslaken Dormagen Dresden Duisburg Duisburg-Rheinhausen Düsseldorf Erfurt Essen Essen Rüttenscheid Frankfurt am Main Gummersbach Hagen Halle Hamburg Hanau Hannover Herne Ingolstadt Kempen Köln Krakau Krefeld Kreuztal Langenhagen Leipzig Lippstadt Lübeck Manching Mannheim Menden Mettmann Mönchengladbach Moskau Mülheim a.d. Ruhr München Münster Neunburg vorm Wald Neuss Neustadt Nordhorn Oberhausen Oberstdorf Oldenburg Osburg Osnabrück Potsdam Ratingen Regensburg Remscheid Schloss Holte-Stukenbrock Shanghai Sochi Stuttgart Trier Troisdorf Venedig Warschau Wilhelmshaven Willich Wolfsburg Wuppertal Würzburg Xuancheng
Alle Filter zurücksetzen
Format: 2017
Format: 2017

Seiten

SANIERUNG HÖRSAAL BA 026. DUISBURG


Das Institut für Ingenieurwissenschaften der Universität Duisburg/Essen benötigte die Komplettsanierung eines in die Jahre gekommenen Hörsaals im Gebäude BA an der Bismarckstraße. Neben technischen-funktionalen Aspekten wie einer zeitgemäßen Barrierefreiheit, einer Brandschutzertüchtigung und einer Überarbeitung der Akustik stand auch eine gestalterische Optimierung des Raumes mit 529 Sitzplätzen an. RKW entwickelte dazu ein frisches Gestaltungs- und Farbkonzept, das helle akustisch wirksame Holzverkleidungen, einen grauen Kautschukboden mit einem Bestuhlungsbereich in kräftigem Rot kombiniert. Neue Brüstungselemente wurden hinzugefügt, um den Saal räumlich zu fassen. Das optische Konzept wurde auch auf die angrenzenden Foyers, Flure und Technikbereiche übertragen – eine einladende Öffnung des Hörsaals in seine Umgebung entsteht. Dabei wurden auch verschiedene Bestandselemente wie etwa alte, originale Flügeltüren und eine gewendelte Treppe bewusst erhalten und aufgearbeitet.