Projekttyp
Standort
Alle
Aachen Andernach am Rhein Bad Driburg Baesweiler Basel Berlin Bochum Bonn Brühl Danzig Darmstadt Dinslaken Dormagen Dresden Duisburg Duisburg-Rheinhausen Düsseldorf Erfurt Essen Essen Rüttenscheid Frankfurt am Main Fürth Gummersbach Hagen Halle Hamburg Hanau Hannover Herne Ingolstadt Kempen Köln Krakau Krefeld Kreuztal Langenhagen Leipzig Lippstadt Lübeck Manching Mannheim Menden Mettmann Mönchengladbach Moskau Mülheim a.d. Ruhr München Münster Neunburg vorm Wald Neuss Neustadt Nidderau Nordhorn Oberhausen Oberstdorf Oldenburg Osburg Osnabrück Potsdam Ratingen Regensburg Remscheid Schloss Holte-Stukenbrock Shanghai Sochi Stuttgart Trier Troisdorf Venedig Warschau Wilhelmshaven Willich Wolfsburg Wuppertal Würzburg Xuancheng
Alle Filter zurücksetzen
Format: 2017
Format: 2017

Seiten

Neubau von Notunterkünften, Liebrechtstrasse. Essen


In Essen haben wir unseren ersten Neubau einer Obdachlosenunterkunft realisiert. Es sind klar strukturierte Gebäude, geprägt durch beständige Materialien wie heller Sichtbeton und farbig glasierter Klinker. Die Stadt Essen hatte im Jahr 2013 entschieden, Neubauten für Notunterkünfte für 119 obdachlose Personen, sowie Büroarbeitsplätze für 2 Sozialarbeiter und 2 Unterkunftsverwalter zu realisieren. Diese Entscheidung mit Signalwirkung über die Stadt Essen hinaus ist auf Basis einer Wirtschaftlichkeitsuntersuchung, aber auch vor dem Hintergrund von flächenwirtschaftlichen und nachhaltigen Überlegungen getroffen worden. RKW Architektur + hat im Rahmen der öffentlichen Ausschreibung mit dem Konzept einer modularen und wirtschaftlichen Typologie überzeugen können. Die effiziente Bauweise konnte aufgrund des hohen Vorfertigungsgrades zügig realisiert werden - ein wichtiger Aspekt, da die bestehenden abgängigen Unterkunftsgebäude nacheinander abgerissen und entsprechend die Neubauten auf dem Grundstück sukzessive realisiert werden mussten. Im Rahmen eines engen Budgets hat RKW durch die klare offene und einfache Struktur den Gebäuden Gestalt gegeben. Der durchgehende Einsatz von einfachen und beständigen Materialien wie hellem Sichtbeton für die Laubengänge, farbig glasiertem Klinker und zusammen gefassten Tür- Fensterelementen lassen das Gebäude freundlich und großzügig wirken. Somit verbindet das Vorhaben gute Integration in seine Umgebung, hohe Wirtschaftlichkeit und zügige Realisierung mit einer einfachen, modernen und nachhaltigen Gestaltung. Es ist der erste und einzige Neubau einer Obdachlosenunterkunft in Deutschland.