Projekttyp
Standort
Alle
Aachen Andernach am Rhein Bad Driburg Baesweiler Basel Berlin Bochum Bonn Brühl Danzig Darmstadt Dinslaken Dormagen Dresden Duisburg Duisburg-Rheinhausen Düsseldorf Erfurt Essen Essen Rüttenscheid Frankfurt am Main Gummersbach Hagen Halle Hamburg Hanau Hannover Herne Ingolstadt Kempen Köln Krakau Krefeld Kreuztal Langenhagen Leipzig Lippstadt Lübeck Manching Mannheim Menden Mettmann Mönchengladbach Moskau Mülheim a.d. Ruhr München Münster Neunburg vorm Wald Neuss Neustadt Nordhorn Oberhausen Oberstdorf Oldenburg Osburg Osnabrück Potsdam Ratingen Regensburg Remscheid Schloss Holte-Stukenbrock Shanghai Sochi Stuttgart Trier Troisdorf Venedig Warschau Wilhelmshaven Willich Wolfsburg Wuppertal Würzburg Xuancheng
Alle Filter zurücksetzen
Format: 2017
Format: 2017

Seiten

Halle 90 B, Volkswagen AG. Wolfsburg


Halle 90 B ist ein Musterbeispiel: Sie ist das Herzstück für die Entwicklung der Elektromobilität bei Volkswagen – und der größte Neubau auf dem Gelände des Automobilkonzerns. Das Gebäude beherbergt das Zentrum für Elektrik-Elektronikkompetenz und bildet damit den neuen Auftakt des E-Campus. Lang und schmal ist die lineare Gebäudeform, die das Grundstück mit einer Größe von 145 x 35 Metern optimal ausnutzt. Dafür lässt RKW nach Norden und Westen jeweils doppelstöckige Versprünge kaskadenartig und optisch spektakulär auskragen. Im Inneren setzen sich die Versprünge fort – so entsteht eine sich nach oben öffnende Terrassenlandschaft mit optimaler Belichtung und Belüftung. 

Noch wichtiger aber: Schon die räumliche Struktur sorgt für spannende Sichtbeziehungen und gestärkte Verbindungen zwischen einzelnen Funktionseinheiten. Seitenblicke in alle öffentlichen Bereiche sind hier erlaubt und werden unterstützt. Maßgeblich für den Entwurf ist eine hohe horizontale wie vertikale Vernetzung der Labore und Prüfstände mit den Büros der Entwickler, deren Anordnung sich an der Kooperationsdichte untereinander orientiert. Die Besprechungsräume sind zentral um die Treppenhäuser und die Halle angeordnet, so dass die Orientierung leicht fällt und Wege so kurz wie möglich sind.


Schnitt / Gebäudestruktur



 

Endgültig zum offenen und kommunikativen Kompetenzzentrum wird die Halle 90 B jedoch durch die innere Halle, die als Magistrale die ganze Länge des Gebäudes durchzieht und alle Geschosse verbindet. Von hier aus werden auch die Kantine und die Cafeteria erreicht. Mit ihrer ungehinderten Offenheit in der Länge und Höhe des Gebäudes und durch ihre Funktion als soziale Hauptschlagader verkörpert die Magistrale die Grundidee des Gebäudes – hier ist Raum für Begegnungen und Austausch, nicht nur zwischen Profis verschiedener Disziplinen, sondern ganz einfach auch zwischen Menschen. 



Schema - Grundriss RG



Ansicht Süd


Zusätzliche Elemente des Gebäudes sind automobilspezifisch: Über Schleusen in der Nordfassade können PKWs in das Werkstattgeschoss im EG einfahren und per Lastenaufzug in die Laborebene und in die Magistrale transportiert werden. Die Labor- und Prüfstandsfläche ist dank linearem Anordnungsprinzip flexibel aufteilbar und verfügt über große Übersichtlichkeit.