Projekttyp
Standort
Alle
Aachen Andernach am Rhein Bad Driburg Baesweiler Basel Berlin Bochum Bonn Brühl Danzig Darmstadt Dinslaken Dormagen Dresden Duisburg Duisburg-Rheinhausen Düsseldorf Erfurt Essen Essen Rüttenscheid Frankfurt am Main Fürth Gummersbach Hagen Halle Hamburg Hanau Hannover Herne Ingolstadt Kempen Köln Krakau Krefeld Kreuztal Langenhagen Leipzig Lippstadt Lübeck Manching Mannheim Menden Mettmann Mönchengladbach Moskau Mülheim a.d. Ruhr München Münster Neunburg vorm Wald Neuss Neustadt Nidderau Nordhorn Oberhausen Oberstdorf Oldenburg Osburg Osnabrück Potsdam Ratingen Regensburg Remscheid Schloss Holte-Stukenbrock Shanghai Sochi Stuttgart Trier Troisdorf Venedig Warschau Wilhelmshaven Willich Wolfsburg Wuppertal Würzburg Xuancheng
Alle Filter zurücksetzen
Format: 2017
Format: 2017

Seiten

B.O.C. bonneshof office center. DÜSSELDORF           
 

Moderner Baustein in der Weitentwicklung eines kompletten Areals: Im nördlichen Düsseldorfer Stadtteil Golzheim hat RKW mit dem Bonneshof Office Center (B.O.C.) eine Erweiterung des 2007 fertiggestellten Bürogebäudes T.O.C. realisiert. Es ist für RKW bereits das neunte Bauprojekt in der unmittelbaren Nachbarschaft, zu der auch das eigene Büro gehört. Für den Nutzer KPMG entwickelt, basiert das B.O.C. auf einer kammartigen Struktur, die es nicht nur mit dem Nachbargebäude verzahnt, sondern möglichst viele Ausblicke und Verbindungen in die Außenwelt entstehen lässt. Gerade in nördlicher Richtung ist das Gelände mit alten Solitärbäumen wie eine großzügige Parkanlage gestaltet. Auch lassen die „Finger“ des Gebäudes innenhofartige, begrünte Nischen mit hoher Aufenthaltsqualität entstehen.
 
In seinem Inneren ist der Baukörper klar strukturiert und wird von prägenden Achsen bestimmt. So liegt im Erdgeschoss eine großzügige Verbindungshalle, die T.O.C. und B.O.C. miteinander verknüpft. Über den Haupteingang an der Tersteegenstraße betreten die Gäste diese repräsentative Magistrale, die hinter dem Empfang auch ein Bistro und eine Folge von Konferenzräumen mit Parkblick bietet. Die Magistralen in den Obergeschossen sind hingegen als Hauptachsen für den Arbeitsalltag konzipiert. Sie enthalten wichtige Einrichtungen für die KPMG-Mitarbeiter, wie Druck- und Kopierstationen, offene Teeküchen und Kurzzeitarbeitszonen. Von außen am augenfälligsten ist das dritte wichtige Kernelement des Entwurfs: die Fassade. Wie ein schimmerndes Netz sind der Glasfassade teilweise schwarze Photovoltaikscheiben sowie zum anderen weiß bedruckte „Klimascheiben“ vorgesetzt worden. Letztere reduzieren den Energieeintrag ins Gebäude und sorgen für angenehme Lichtstimmungen in den Büros, während die Photovoltaikscheiben die auf den Dächern installierten Module ergänzen – und gemeinsam mit einem eigenen Blockheizkraftwerk dafür sorgen, dass das Gebäude 70% des benötigten Stroms selbst erzeugt.
 
Mit diesem Dreiklang aus harmonischer Einbettung in die grüne Umgebung, klarer Organisation im Inneren und innovativer Fassade bildet das B.O.C. ein eigenständiges, intelligentes Bürogebäude – konsequent eingebunden in einen größeren Zusammenhang: die Entwicklung von Golzheim als Standort mit Zukunftspotenzial.